Konsumenten werden heutzutage regelrecht von Werbung verfolgt. Bis zu 10.000 Werbebotschaften ist ein Kunde laut Absatzwirtschaft durchschnittlich am Tag ausgesetzt. Die Grundlage von Werbung ist Kommunikation – und die boomt, denn beinahe jeder ist fast rund um die Uhr erreichbar. Daraus folgen omnipräsente Werbebotschaften, die in den verschiedenen vorhandenen Channels geschaltet werden: TV-, Radio- und Print-Werbung sind weiterhin beliebt bei Werbenden, vor allem aufgrund der hohen Reichweite und Frequenz, aber auch Online ist als Werbekanal immer beliebter geworden.

Der Trugschluss von werbenden Unternehmen, den Kunden mit bloßer Penetranz und allen voran durch eine hohe Masse an Werbung erreichen zu können, ist fahrlässig, denn oft hat ein solches Marketing-Vorgehen einen kontraproduktiven Effekt und hinterlässt genervte Kunden und gegebenenfalls ein schlechtes Image für das Unternehmen. Medien, die eine hohe Frequenz und Reichweite versprechen (wie Radio und TV), sind zudem mit extrem hohen Fixkosten verbunden und die Werbe-Message ist oftmals nicht auf die gewünschte Zielgruppe und das gewählte Medium abgestimmt.

Das derzeitig vorhandene Überangebot an Werbung erklärt den verbreiteten Einsatz von AdBlockern, ergo das bewusste Ausblenden von Online Werbung. Ähnliches kann auch offline beobachtet werden: Flyering und öffentliches Werben wird oft als störend oder aufdringlich empfunden und TV-Werbung vermieden, indem das sogenannte Second-Screen-Verhalten zunimmt. Hierbei wird während des TV-Konsums auf ein mobiles Device zurückgegriffen, um im Internet oder auf sozialen Netzwerken zu surfen. Dadurch wird die Messung von Fernsehzuschauern verfälscht, da die aktive Aufnahme vom TV-Programm und dementsprechend auch von der Werbung stark nachlässt. Der Preis von Offline Werbung richtet sich meist nach der Reichweite des jeweiligen Mediums; aus den möglichen zu erreichenden Kunden werden die Kosten für beispielsweise einen TV-Werbespot errechnet. Online werden Tracking Tools wie Google Analytics verwendet, doch Offline Marketing liegt in Sachen Messbarkeit zurück: Metriken wie Zuschauer / -hörer pro Stunde oder Plakatseher pro Stelle (Außenwerbung) geben oft nur einen schwammigen Überblick der relevanten Zielgruppe.

Das Offline-Marketing-Medium Live Kommunikation greift an dieser Stelle und schafft Abhilfe auf Unternehmen- und Kundenseite. Der Grundgedanke von Live Kommunikation ist die persönliche Interaktion von Marke und Konsumenten. So wird für den Kunden ein Erlebnis geschaffen, das nachhaltig wirkt und positiv in Erinnerung bleibt. Mithilfe eines Events, dessen Standort so gewählt wird, dass möglichst viele Anhänger der gewünschten Zielgruppe präsent sind, und einem aussagekräftigen Stand können viele Besucher angezogen und vom angebotenen Produkt oder Service begeistert werden. Auch andere Live-Kommunikation-Umsetzungen sind möglich, so zum Beispiel Roadshows durch mehrere Städte.

store2be löst mit seinem Unternehmenskonzept Schwachstellen von Live-Kommunikation-Events: Die Planung und Konzeption erfolgt meist sehr kleinteilig und ist mit hohem organisatorischen Aufwand verbunden. store2be ist in der Lage, aus über 1.000 Flächen die passende Promotion- oder Aktionsfläche zu finden und sowohl für den gewünschten Stand als auch für Promotionpersonal zu sorgen.

Zusätzlich löst store2be ein dringendes Problem von Live-Kommunikation-Events: Die fehlende Messbarkeit, die es für Unternehmen unmöglich machte, eine Kampagne wirkungsvoll einschätzen und auswerten zu können. Mit der firmeneigenen Event-Analytics-Technologie wird die Herausforderung der fehlenden Messbarkeit direkt angegangen. Um den Erfolg einer Live-Kommunikation-Kampagne zu messen, wird während des Events ein mobiler WLAN-Sensor in unmittelbarer Nähe zum Stand installiert: Dieser empfängt und sammelt Signale, die von passierenden Smartphones ausgesendet werden. Auf Grundlage von „Suchrufen”, die Smartphones zum Finden von verfügbaren WLAN-Netzwerken aussenden, kann die Anzahl und Aufenthaltsdauer von Personen im Umkreis des Sensors ermittelt werden. Anschließend werden die Daten zur Auswertung ins Online Dashboard übertragen und übersichtlich für den Kunden dargestellt. So kann beispielsweise transparent und eindeutig eingesehen werden, welche Reichweite das Live-Kommunikation-Event hatte und wie viele Besucher den Stand tatsächlich wahrgenommen haben.

Insgesamt bietet Event Analytics Einblicke in Reichweite, Ansichten, Interaktionen und Conversions. Basierend auf diesen spezifischen KPIs und den gelieferten Daten können offline wertvolle A/B-Tests durchgeführt und zukünftige Live-Kommunikation-Events sukzessiv verbessert werden. Beispielsweise gibt Event Analytics Aufschluss darüber, ob Personal effizient eingesetzt wurde und wann größere Besucherströme vor Ort zu beobachten waren. Somit wird unter Umständen wertvolles Verbesserungspotenzial auf Basis von erhobenen Daten aufgezeigt, das spezifisch auf dem jeweiligen Event beruht und nicht generisch erhoben wurde.

Mithilfe einer optimierten Live Kommunikation wird die Customer Journey für Ihre Marke perfektioniert, der Kunde bestmöglich abgeholt und die Customer Experience maßgeblich gesteigert. Live Kommunikation ist ein extrem wertvolles und oftmals unterschätztes Marketing-Tool: Auf Konsumentenseite steigt die Tendenz, ein Produkt tatsächlich zu kaufen, nach einem Live-Kommunikation-Events maßgeblich. Und mit Event Analytics ist Live Kommunikation ähnlich messbar, wie es sonst nur im Online Marketing möglich war.

Quelle: https://www.store2be.com/de