Video Content selber erstellen ohne aufwendige Produktionsprozesse

Brauche ich Video Content?

Ein Video gilt inzwischen bereits als die Nummer 1 unter den Content Formaten. Der Boom hat schon längst begonnen und noch ist hier kein Ende in Sicht. Das Engagement bei einem Video ist enorm und um ein vielfaches höher als bei reinen Textinhalten – man sagt im Schnitt 10-12 mal so hoch.

Viermal so viele Kunden schauen lieber ein Video über ein Produkt als darüber zu lesen, eine E-Mail wird von 50% eher gelesen, wenn darin ein Video verlinkt ist. Dies zeigt eine Studie aus dem Jahr 2015 von Animoto.

 

 

In dieser Studie finden sich noch weitere spannende Zahlen – so haben z.B. 48 % der Kunden ein Unternehmensvideo innerhalb ihres Newsfeeds geteilt, 84 % der Kunden haben ein Unternehmensvideo geliked.

 

 

Und nicht zu vergessen – Google. Videos erzielen in Suchmaschinen ein deutlich besseres Ranking und so kann man mit Video Content seine SEO verbessern.

Abschließend ist noch zu erwähnen, dass Menschen überwiegend visuell sind, d.h. sie nehmen ca. 70 % mit den Augen wahr. Diese visuellen Reize bzw. Inhalte bleiben länger in Erinnerung, da die Aufmerksamkeit des Menschen auf natürliche Weise angesprochen wird.

Diese Zahlen sind durchaus beeindruckend und ließen sich noch beliebig erweitern. Daher ein klares JAzur Ausgangsfrage „Brauche ich Video Content?“.

Wie bekomme ich Video Content?

Hier ist guter Rat teuer. Oder doch nicht?

Klar, es besteht immer die Möglichkeit aufwendige, zeit- und kostenintensive Videos über entsprechende Agenturen bzw. Produktionsfirmen erstellen zu lassen. Doch sollte man sich fragen, ob dies wirklich notwendig ist. Häufig kann man den Video-Content relativ kostengünstig selber erstellen.

Zur Beantwortung dieser Frage sind auch folgende Überlegungen hilfreich – und darüber hinaus sicherlich auch noch einige weitere:

  • Welches Budget steht für Video-Content und Video-Strategie zur Verfügung?
  • Wer ist meine Zielgruppe, die ich ansprechen möchte?
  • Welche Art Video möchte ich haben (Erklärung, Interview, Produktvorstellung etc.)?
  • Welche Nachricht möchte ich mit dem Video übermitteln (Content-Strategie)?
  • Welche Call-to-Action möchte ich integrieren?
  • Welche Video und Social-Media-Plattformen sollen mit Video-Content bespielt werden (Anpassung der Inhalte/Formate je nach Plattform ggf. notwendig)?

Hat man diese Überlegungen angestellt und diese und weitere Fragen beantwortet, ist die Entscheidung meist nicht mehr so schwer.

Oft genügen Videos, die gute Qualität besitzen jedoch noch keine Hochglanz-Qualität haben. Viele Zielgruppen erreicht man vor allem mit authentischen, echten Inhalten gut und nicht mit aufwendig produzierten, teuren Hochglanz-Videos.

Video Content einfach und schnell erstellt

Wenn also die Entscheidung gefallen ist und authentischer, echter Video-Content ohne viel Schnick-Schnack gefragt ist, gibt es zahlreiche webbasierte Tools, die einem hier hilfreiche Unterstützung bieten. Hierfür braucht man also nicht zwingend professionelle Unterstützung!

Exemplarisch wird nachfolgend kurz das Video Marketing Tool Animoto vorgestellt. Dieses nutzen wir inhouse selber und sind sehr zufrieden mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen, kann man sich zunächst einen kostenlosen Testaccount anlegen, den man 14 Tage lang nutzen kann.